Pasta mit Karottengrün-Pesto
Wer bislang beim Verarbeiten von Möhren das abgeschnittene Grün in den Müll geworfen hat, wird jetzt umdenken müssen. Das oft stiefmütterlich behandelte Karottengrün kann nämlich zu einem aromatischen Pesto verarbeitet werden. Das Ergebnis schmeckt wie ein Mix aus Karotte, Petersilie, Stangensellerie und Spinat.
Portionen Vorbereitung
4Portionen 15Minuten
Portionen Vorbereitung
4Portionen 15Minuten
Zutaten
Anleitungen
  1. Hackt Karottengrün und Knoblauch grob und presst eine der Zitronen aus. Zusammen mit den übrigen Zutaten püriert ihr das Ganze zum Beispiel im Herakles fein. Fertig ist das Pesto.

  2. Nun müsst ihr nur noch die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten und mit dem Pesto vermengen.
  3. Schneidet die zweite Zitrone in Scheiben und dekoriert das Gericht auf dem Teller damit. Guten Appetit!
Tipp
  1. Je frischer es ist, desto milder und angenehmer wird der Geschmack des Pestos. Aber auch schon etwas ältere Blätter lassen sich prima verarbeiten. Das Gleiche gilt übrigens auch für viele andere Gemüsesorten wie Rote Bete, Radieschen, Kohlrabi, Sellerie, Blumenkohl und Brokkoli. Die Blätter von Rhabarber und Tomaten hingegen sind ungenießbar und sogar giftig. Sie gehören in die Tonne statt auf den Teller.